Leserbrief zu „Die Altstadt ist unser Kapital“, Idsteiner Zeitung vom 3. März 2018

TOURISMUS ALS CHANCE BEGREIFEN

Der Tourismus als ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist angesichts eines boomenden Online-Handels in Deutschland (58 Mrd. Umsatz 2017) mehr denn je als Chance gegen die hierdurch drohende Verödung der Innenstädte und somit als überlebenswichtiger Bestandteil für die Gewerbetreibenden in unserer Altstadt zu begreifen.

An der seit Jahren grundsätzlich positiven touristischen Entwicklung in der Kernstadt hat die Leiterin der Tourist- Info, Frau Diefenbach, mit ihrem Team maßgeblich Anteil. Die hohe Zahl an Führungen und Besuchern bestätigt auch hier, dass der Tagestourismus mit seiner enormen Wertschöpfungskette (Essen, Bummeln, Einkaufen) eine lohnende Zielgruppe ist.

Sich dieser Bedeutung bewusst, wurde bereits 2012 eine Projektgruppe des Magistrats (Schwerpunkt Tourismus- und Wirtschaftsstandortmarketing) gebildet mit dem Ziel, Idstein als Tourismusziel besser zu vermarkten und einen umsetzungsorientierten Maßnahmenkatalog zu erarbeiten. Entgegen ursprünglich anderslautender Zusage verschwanden die interessanten Ergebnisse jedoch im Bermuda-Dreieck der Rathaus-Politik. Schade – gibt es doch noch genügend Potentiale, die darauf warten gehoben zu werden. Die Grundvoraussetzungen sind da: Die historische Altstadt mit ihrem Ensemble aus Kanzleitor, Burganlage, Hexenturm und dem ehemaligen Nassauischen Residenzschloss bilden das Herzstück und das „Alleinstellungsmerkmal“ der Stadt und Chancen für eine „Altstadt voller Leben“. Hinzukommen muß noch eine Verbesserung der touristischen Infrastruktur, eine Focussierung auf erfolgversprechende Zielgruppen und städtischerseits die Realisierung dringend überfälliger Instandhaltungsmaßnahmen. Schließlich muss das Produkt halten, was die Werbung verspricht.

Clauss Tiemeyer, Idstein

 

„Veröffentlichung wurde von der Idsteiner Zeitung abgelehnt“