Leserbrief Stadtentwicklung mit sogenannter „Bürgerbeteiligung“

Stadtentwicklung mit sogenannter „Bürgerbeteiligung“

(IZ-Bericht vom 6.3.2018)

 

Nun endlich bekommen wir den Lenkungsausschuss oder auch Runden Tisch, den wir als BI schon Jahre lang fordern. Bemerkenswert auch die in dem Bericht immer wiederkehrende Aussage von Herrn Herfurth der „Bürgerbeteiligung“. Die geladenen Gäste zu der Tafelrunde sind ausschließlich die Vertreter der Parteien. Die Bürgerbeteiligung findet wohl dann erst statt, wenn schon alles beschlossen ist.

Herr Herfurth versteht es vorzüglich, die Existenz der „BI Altstadt“ zu verdrängen. Für ihn gibt es kein Verkehrskonzept der BI, kein Verhindern der Galeria, keine Unterschriftensammlung, keine Vermeidung von nicht passenden Hausfassaden und vieles andere mehr. Oder macht man sich dann stecum die Anregungen zu eigen?  Macht ja nichts, wenn es dem Ansehen unserer Altstadt gut tut.

Statt sich jetzt zunächst mal auf eigene Recourcen zu beziehen, kauft man gleich wieder Externe Planer ein. Aber warum sollte das hier anders sein als im Land oder Berlin?

Helmut Schied   6.3.18