Fragen der BI – „meine Altstadt“für die Bürgerversammlung am 29.5.2018

Von der BI Idstein „Meine Altstadt“

  1. Wie weit sind die Verhandlungen mit VITOS zur Bebauung der Direktorenwiese gediehen? In der Ritzbach liegen 30 000m2 VITOS Eigentum, auf dem VITOS auch am liebsten gebaut hätte (vgl. IZ), aber die Stadt hat dort keine alternative Baugenehmigung erteilt bzw. in Aussicht gestellt. Warum nicht?
  2. Warum wurde vor einigen Jahren in Idstein die Baumsatzung abgeschafft, obwohl sie in anderen Städten erfolgreich gelebt wird. Wollte man den Bauträgern damit das Leben leichter machen? Jetzt könnte uns die damalige Entscheidung auf die Füße fallen und die nahezu ältesten gesunden Kastanien auf der Direktorenwiese (älter als 85 Jahre) gefällt werden. Wie sieht es mit einer Wiedereinführung aus?
  3. Unsere Altstadt ist erhaltens- und schützenswert. Mit welchen Massnahmen will die Stadt verhindern, dass dies mit jedem Bauprojekt scheibchenweise ausgehöhlt wird? Gibt es ein Konzept? Falls ja, wie sehen die Eckpunkte aus?
  4. In Idstein hört man von nahezu allen Politikern immer das schändliche Wort „Bauverdichtung“. Man muss den Menschen aber auch Platz zum atmen lassen. Ein Albtraum und Gegenbeispiel ist das Nassauviertel, dort kann man sich von Balkon zu Balkon die Hand reichen. Gibt es eine Gegenplanung für einen Grüngürtel o. ä.. Wie sieht diese Planung aus?

5.Wie ist der Planungsstand der Bauprojekte Escherstraße 2-4 und Wiesbadener Straße/Rodergasse?

6.Nun zur Wösbachaue: die Bürger waren aufgefordert, sich zu beteiligen. Die Gruppe  um Frau Dr. Anderegg und Frau Östreich haben das wörtlich genommen und mit viel Einsatz einen Bürgergarten geschaffen. Wer ihn noch nicht kennt, sollte ihn mal besuchen. Beschämend ist jedoch, dass der Bürgergarten e.V. sein eingesetztes Wasser zur Pflege selbst zahlen muß. Unsere Forderung: Übernahme der Wasserkosten durch die Stadt (werden max. 150m3, es fallen keine Abwässer an). Ferner ein gesicherter Jungpflanzen- und Samenbeitrag von z.B €200. Ist eine Kostenbeteiligung geplant? Falls nein, warum nicht?

  1. Auch eine gelungene Gestaltung der Wörsbachaue bedarf der Pflege. Mittel in welcher Höhe sind in den kommenden Haushalten für den Erhaltungsaufwand vorgesehen resp. notwendig?
  2. Haben Verwaltung und Magistrat eigene Ideen in den Auftrag für ein Stadtentwicklungskonzept eingebracht oder überlassen sie alles dem ortsfremden Auftragnehmer?
  3. Wie ist der Verhandlungsstand in der unendlichen Geschichte Tournesolbad?

Gert-Dieter Wolle                                                                             Idstein, den 18.05.2018

Sprecher der BI Idstein „Meine Altstadt“